Lothar-Meyer-Gymnasium Varel

Wirtschaft hautnah!

LMG- Schüler des 11. Jahrgangs entwickeln eine Hightech-Thermokanne

(27.1.17, Da) Zum wiederholten Male veranstaltete das Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft (BNW) in Kooperation mit dem Lothar-Meyer-Gymnasium (Varel) und der Popken Fashion Group (Rastede) das Unternehmensplanspiel – Management Information Game (MIG).

20 Schülerinnen und Schüler des 11. Jahrgangs – unterstützt von drei Auszubildende  der Popken Fashion Group - nahmen in der Woche vom 16.01. – 20.01.2017 die Rolle des Vorstandes einer Aktiengesellschaft ein. Die Teilnehmer wurden in drei verschiedene Unternehmen eingeteilt, die in einer Konkurrenzsituation aufeinander trafen. Es galt drei Produkte auf unterschiedlichen Märkten zu platzieren. In den verschiedenen Spielperioden mussten die Teilnehmer sich mit den Unternehmenszielen, der Beschaffung, dem Vertrieb sowie verschiedener Marketingmaßnahmen und Personalentscheidungen auseinandersetzen.

Beeinflusst wurde das Planspiel durch verschiedene Marktsituationen (Trends und Fakten), die der Spielleiter in den einzelnen Spielperioden vorgegeben hat. Neben den Inhalten des eigentlichen Planspiels, erhielten die Schülerinnen und Schüler den Auftrag, ein durch sie vorher ausgewähltes Produkt zu entwickeln: keine herkömmliche „Thermoskanne“, sondern eine trendige „Thermokanne“.

Im Rahmen eines Präsentationsabends haben die Schülerinnen und Schülern im Wettbewerb untereinander, vor Vertretern aus der lokalen Wirtschaft (u.a. Premium Aerotec GmbH, OLB AG, Arbeitgeberverband Oldenburg e.V., Popken Fashion Group etc.) die selbsterhitzende und kühlende „Thermokanne“ vorgestellt. Auch wenn alle Produkte sehr professionell präsentiert wurden, konnte es am Ende nur einen Gewinner geben. In diesem Jahr setze sich die ThermoWorld AG mit ihrer „Magic Mug“ gegenüber der Prolution AG und der Cormorant International AG durch. Jan Warnken, Vorstandsvorsitzender der ThermoWorld AG, erklärte hinterher, die Basis für diesen Erfolg sei die Teamfähigkeit der Mitarbeiter seines Unternehmens. Er sei zusammen mit seinen Mitschülern ins kalte Wasser gesprungen und sie hätten dieses Planspiel als gemeinsame Herausforderung und Chance betrachtet und dann auch genutzt. Innerhalb ihrer Gruppe hätten sie schon viele Fragen der Vertreter der lokalen Wirtschaft im Vorfeld richtig antizipiert und seien daher auf alle Fragen gut vorbereitet gewesen.

Am letzten Tag wurde das Planspiel mit einer Investorenkonferenz beendet. In der Konferenz mussten  die Vorsitzenden und Vorstände gegenüber Ihren Investoren Rede und Antwort zum Geschäftsverlauf ihren Entscheidungen stehen.
Der Jahrgangssprecher des 11. Jahrgangs, Philipp Busch, gab zu bedenken, dass es eine sehr anstrengende Woche gewesen sei, diese Anstrengungen hätten sich jedoch gelohnt: „Am meisten hat mich beeindruckt, dass wir Schüler im Rahmen dieses Planspiels die Chance hatten zu erleben, wie ein Unternehmen unter wirtschaftlichen Handlungszwängen arbeitet, wie ein Produkt entwickelt und dann auch professionell vermarktet wird.“ Letztlich hätte es Spaß gemacht, wirtschaftlich zu denken und zu handeln und die spätere Studiums- und Berufswahl sei ihm und seinen Mitschülern dadurch erleichtert worden.

Ein besonderer Dank gilt Frau Walther und Herrn Roberg, die die MIG-Woche organisiert haben. Der kommende 11. Jg. kann sich schon jetzt auf eine anspruchsvolle „Wirtschaftswoche“ im Januar 2018 mit der „Popken Fashion Group“ als Partner des LMG freuen.