Lothar-Meyer-Gymnasium Varel

Die Fachgruppe Darstellendes Spiel zeigt „Klamms Krieg“

(23.03.17, Pl) Das von Kai Hensel geschriebene Theaterstück, das 2002 den Jugendtheaterpreis gewann, gehört zu den erfolgreichsten deutschen Theaterstücken. Der etwa 70-minütige Monolog des Lehrers Klamm wird von der Fachgruppe Darstellendes Spiel des LMG inszeniert, bei dem Christel Gebel die Regie übernahm und Andre Palloks den Lehrer spielt, der sich mehr und mehr als gestörte Persönlichkeit entpuppt. Das hat aber seine Geschichte und im Laufe dieses Psychogramms kann das Publikum dafür den Ursachen der Wahrheit in einem System von Abhängigkeit und Unterdrückung auf den Grund gehen.

Das Publikum fungiert dabei als der von Klamm unterrichtete Deutsch-Leistungskurs des 11. Jahrgangs. Dieser hat ihm im Vorfeld einen Brief geschrieben und ihm den Krieg erklärt, die totale Verweigerung. Die Schülerinnen und Schüler des Kurses lasten ihm den Selbstmord eines Schülers aus dem Abiturjahrgang an, dem nur ein Punkt in Deutsch für die Zulassung zum Abitur fehlte, den Klamm ihm nicht gegeben hatte. Nun rechtfertigt er sich und fährt dabei alles auf, was ihm in seiner Position noch zur Verfügung steht: Wut, Hohn, Bestechung, Drohungen und einsame Verzweiflung. Dabei vermischen sich Unterrichtsstoff, rhetorische Spielchen und „Seelenstriptease“, wobei Klamm immer wieder zwischen Prinzipienreiterei und Willkür schwankt.

„Klamms Krieg“ kann am Ende als Denkanstoß dienen, darüber nachzudenken und ins Gespräch zu kommen, wie Schule gemeinsam zu einem lebenswerte(re)n Ort entwickelt werden kann.

Die Aufführungen finden jeweils am 24.04., 26.04., 27.04., 03.05. und 04.05. um 19.30 Uhr in K11 statt. Der Eintritt kostet 5 Euro (für Schülerinnen und Schüler ermäßigt 3 Euro - es empfiehlt sich aber, das Stück erst ab der 8. Jahrgangsstufe anzusehen).

Da der Inszenierungsraum ein Klassenzimmer ist, sind die Platzkapazitäten begrenzt und ein rechtzeitiger Erwerb der Karten ist notwendig. Diese können direkt bei den beiden Lehrern erworben oder aber per Email (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) angefordert werden. Aus den Einnahmen werden weitere Stücke finanziert bzw. das Fach Darstellendes Spiel weiter mit notwendigem Material ausgestattet.

Kommentare  

#1 PremierePl 2017-04-01 19:13
Die Premiere ist mittlerweile ausverkauft, Karten gibt es aber noch für alle anderen Vorstellungen.