Lothar-Meyer-Gymnasium Varel

Theaterfahrt des 6. Jahrgangs

(26.1.2018, Tr) Der Vorhang öffnet sich und wir befinden uns irgendwo im Nirgendwo, an einer ziemlich verlassenen Grenzstation vermutlich im Balkan. Drei gelangweilte Grenzsoldaten halten hier eher gelangweilt Wache, bis sich vier abenteuerlich aussehende Gestalten an die Grenze verirren: ein Esel, ein Hund, eine Katze und ein Hahn.


Die Figuren sind jedoch nahezu das Einzige, das an das bekannte Märchen der Gebrüder Grimm „Die Bremer Stadtmusikanten“ erinnert. Im Theater Laboratorium in Oldenburg, zu dem sich 160 Schülerinnen und Schüler des 6. Jahrgangs mit ihren Lehrern aufgemacht hatten, wird aus dem Märchen ein Stück über die letzte Grenze, die zwischen Leben und Tod. Wie fühlt man sich, wenn man alt und krank geworden ist und die Gesellschaft einen nicht mehr als nützlich wahrnimmt? Was bleibt nach einem langen Leben an Traurigem und an Schönem zurück?

Trotz des ernsten Themas war vor allem viel Gelächter und Gejohle zu hören, da es viele lustige und absurde Szenen gab. Genial gelang es den Schauspielern so mit dem Puppen umzugehen, dass man das Gefühl hatte, es ständen nicht nur drei, sondern ganz sicher sieben Personen auf der Bühne mit ihren ganz eigenen Persönlichkeiten. Ein tolles Theatererlebnis!