Lothar-Meyer-Gymnasium Varel

Herkunft verpflichtet!

(18.2.2018, Sr) Der LMG-Kurs im Fach Werte und Normen (Jg. 11, Fachlehrer Thorsten Spahr) wurde durch die gleichnamige Ausstellung zur Provenienzforschung [lat. provenire = herkommen] im Landesmuseum in Oldenburg geführt und nahm viele Eindrücke für den weiteren Ethik-Unterricht mit.

„Arisierung“ und „Verwertung“ sind zwei der vielen der Vertuschung von Unrecht dienenden Propaganda-Begriffe der NS-Zeit. Private Einrichtungsgegenstände, Firmeneigentum sowie Kunst- und Kulturgut aus jüdischem Besitz wechselten zwischen 1933 und 1945 oftmals den Besitzer, ohne dass dabei marktgerechte Preise gezahlt wurden oder die eigentlichen Eigentümer überhaupt eine Alternative zur Mitnahme oder Veräußerung gehabt hätten. Besonderes Interesse erfuhren während der Führung einige Beispiele aus Oldenburg und Varel für derlei Vorkommnisse.

Unter dem Decknamen „Aktion 3“ wurden infolge von Emigration oder Deportation zurückgebliebene Wertgegenstände von Juden durch deutsche Finanzbehörden abgewickelt. Im Sinne positiven Rechts legitim verhalf die NS-Gesetzgebung damit ideologisch begründet wertvollen Mitgliedern der „Volksgemeinschaft“ zu neuem Besitz. Zugleich wurde aus deutschen Museen sogenannte „entartete Kunst“ entfernt und weitergegeben; beispielsweise aus Oldenburg wurden am 22.08.1937 von Franz Hofmann, Leiter der Abteilung Bildende Kunst im NS-Propagandaministerium, mehr als 100 Kunstwerke beschlagnahmt .

Nach mehr als 70 Jahren sind nun neben Marcus Kenzler in Oldenburg etwa 250 weitere Forscher/innen in ganz Deutschland damit beschäftigt, akribisch die Wege der unterschiedlichsten Gegenstände von ihren ursprünglichen, jüdischen Eigentümern bis zu den heutigen Besitzern zu rekonstruieren. „Ist man als Provenienzforscher eher erfolgreich, wenn man feststellt, dass alles ordentlich ablief? Oder ist man erfolgreich, wenn man an die eigentlichen Eigentümer restituieren [lat. restitutio = Wiederherstellung; hier: Zurückgabe] kann?“, fragte die museumspädagogische Mitarbeiterin Frau Frömmchen den Werte und Normen - Kurs und rief damit umfängliche Diskussionen hervor.