Lothar-Meyer-Gymnasium Varel

Haydn meets Hip-Hop

(22.04.2018, Bb/Bj) Der Theaterbus war wieder unterwegs: Nachdem im Januar bereits das Stück „Michael Kohlhaas“ im Oldenburgischen Staatstheater besucht wurde, haben sich nun erneut zahlreiche kulturinteressierte Schülerinnen und Schüler des LMG Varel nach Oldenburg aufgemacht. „Die letzten sieben Worte“ stand auf dem Programm – kein Theaterstück, sondern eine Mischung aus modernem Tanztheater und Musik der Wiener Klassik.

Die Passionsmusik von Joseph Haydn aus dem Jahr 1787 war für die Choreographen Antoine Jully und Raphael Hillebrand die Inspirationsquelle, um ein Tanzstück zu entwickeln, das Leid und Qual eines Menschenlebens thematisiert. „Zwar hatte Haydn die Leiden Jesu Christi vor Augen, als er die Musik komponierte, doch thematisiert das Werk auch das Vorhandensein und den Verlust von Existenzebenen eines jeden Menschen wie Mut, Illusion, Zweifel, Vereinsamung, Vertrauen“, heißt es dazu auf der Internetseite des Staatstheaters.

Für viele Schülerinnen und Schüler war die moderne Bewegungssprache – gepaart mit religiöser Musikkomposition – ein ganz neues und beeindruckendes Erlebnis. Auch die Nordwest-Zeitung war vom ästhetischen Konzept des Stückes überzeugt: „Die popkulturelle urbane Bewegungssprache passt überraschend gut zur barocken Musik und integriert obendrein spielend die neoklassische Tanzsprache der BallettCompagnie Oldenburg. Antoine Jully[s] […] Experiment ist geglückt.“

Kurz vor den Sommerferien steuert der AG-Bus dann den „Oldenburger Theaterhafen“ an –  der Besuch des Musicals „Jesus Christ Superstar“ wird den sehenswerten Abschluss dieses Theater-Schuljahres bilden.