Lothar-Meyer-Gymnasium Varel

La Réunion

Nach gut 24-stündiger Reise endlich da

(21.10.2018, Wk) 22 Schüler und 2 Lehrkräfte waren für 2 Wochen auf La Réunion (vom 22.September bis  zum 8.Oktober). Nach einer wundervollen Begrüßung direkt am Flughafen in St Dénis, der Hauptstadt Réunions, durch Tanz, Trank und selbst gemachte typische Speisen waren die Schüler und Schülerinnen erstmal für ein Wochenende auf sich gestellt, wo sie allerlei in ihren Gastfamilien erlebten. Die anfänglichen Kommunikationsbeschwerden waren bei den meisten schnell überwunden, bei einigen mehr, bei anderen weniger!

Am Montag (24.September) ging es für französische und deutsche Austauschschüler gemeinsam los zu einer Wanderung auf das Plateau Grand Coude (Großer Ellbogen), wo sich zunächst alle durch ein Teegartenlabyrinth suchen mussten. Im Anschluss ging es weiter hinauf in die Berge zu einer Hütte in der alle gemeinsam übernachtet haben. Abends wurde zusammen kreolisch gekocht und der Herbergsvater ließ sich zu einer musikalischen Darbietung hinreißen. Am folgenden Tag traten alle mit einigen Zwischenstopps an Aussichtspunkten die Rückkehr nach Petite-Ile an.

Die weiteren Ausflüge fanden ohne die französischen Austauschpartner statt. Die mussten ja zur Schule! Die deutschen Schüler haben in den folgenden zwei Wochen eine Korbflechterei besucht, eine Vanilleplantage gesehen, Unterwassertiere im Aquarium bestaunt, Schildkröten in der Aufzuchtstation Kélonia beobachtet, eine Moschee besucht und eine Shoppingtour in St Pierre gemacht, eine Zuckerrohrfabrik besichtigt, ein Kunstmuseum bestaunt, am Unterricht teilgenommen und ein Vulkanmuseum mit 4D-Kino besucht.

Am Freitagvormittag gab es den abschließenden gemeinsamen Ausflug zu einem botanischen Garten. Anschließend haben sie eine gemeinsame Wanderung an der Küste unternommen. Am Abend trafen sich alle Gastfamilien, Austauschschüler und Kollegen zu einem Picknick in Grand Anse. Die deutsche Austauschgruppe hat zwei Tänze aufgeführt, es wurde viel gelacht, geredet und gegessen.

Der Abschied an diesem Abend und am Sonntag vor der Fahrt zurück zum Flughafen war tränenreich, aber viele konnten ihr zu Hause nicht mehr erwarten!

Die meisten haben gelernt, wie wichtig manche Dinge sind, die als selbstverständlich in Deutschland gelten.

Viele haben jetzt eine Familie am anderen Ende der Welt gefunden!

Auf den Gegenbesuch im April/Mai freuen sich schon alle!

(Text geschrieben von Leonie-Marie B.)