Lothar-Meyer-Gymnasium Varel

Vorlesen bei Jung und Alt

(4.12.18, Tr) Anlässlich des jedes Jahr im November stattfindenden bundesweiten Vorlesetags machten sich auch in diesem Jahr wieder Sechstklässler unserer Schule auf, um in sozialen Einrichtungen in Varel vorzulesen. Eine gute Gelegenheit, um sich selbst in einer „Aufführungssituation“ auszuprobieren und die eigene Vorlesefähigkeit für den bevorstehenden Vorlesewettbewerb des deutschen Buchhandels zu schulen.  Vor allem aber auch eine Gelegenheit, einmal „über den eigenen Tellerrand“ zu schauen, einen Einblick in das Leben älterer Menschen zu erhalten oder auf die eigene Grundschulzeit zurückzublicken.  

Die 6e besuchte mit Frau Czepluch und Herrn Tamminga den Marienstift – ein eindrückliches Erlebnis für die Schülerinnen und Schüler, die den Senioren ein Potpourri aus Gedichten, Liedern und Märchen präsentierten und Kekse gebacken hatten.

Jüngere Zuhörer hatte die 6d in Begleitung von Frau Trotzky und Herrn Artkamp in der Grundschule Osterstraße. Sie lasen in zwei 2. Klassen  aus „Das kleine Gespenst“ von Otfried Preußler. Viele freuten sich darüber, ihre ehemaligen Klassenräume und ihre Klassenlehrerin einmal wiederzusehen und beantworteten gerne die Fragen der jüngeren Schüler, wie es denn auf der weiterführenden Schule so sei.

Ebenfalls im Altersheim, im ev.-luth. Altenstift Simeon und Hanna, lasen die Schülerinnen und Schüler der 6c, betreut von Frau Bruns und Frau Mäusel. Sie lasen Grimms Märchen vor und sagen gemeinsam mit den älteren Leuten Weihnachtslieder, wobei diese dadurch beeindruckten, dass sie oft noch sämtliche Strophen auswendig kannten. Als weihnachtlichen Gruß hatte die 6c kleine Tannen mit Pralinen gebastelt. Insgesamt war das einhellige Feedback der Lehrerinnen und Lehrer: Klar, die Vorbereitung im Unterricht kostet Zeit – lohnt sich aber ungemein!