Lothar-Meyer-Gymnasium Varel

Ehemaliger LMG-Schüler
wird Experimentalfilm-Pionier

(2.5.2019, Wa) Der in Varel geborene Medien-Künstler Heiko Daxl (1957 – 2012) besuchte bis 1976 das Lothar-Meyer-Gymnasium und kam dort erstmals mit dem Medium Film in Berührung, was fortan sein Leben bestimmen sollte. 

Der Kunstraum Varel am Vareler Hafen würdigt in einer Ausstellung unter dem Titel „Wirklich ist, was bleibt“ erstmals das grafische und filmische Werk des international anerkannten Experimentalfilm-Pioniers. Die Eröffnung der Ausstellung findet am Freitag, den 03.05.2019 um 19 Uhr im Alten Zollamt statt. Der Eintritt ist frei.

Googelt man den Namen Heiko Daxl, dann wird recht schnell offenbar, welche Bedeutung Heiko Daxl für die Entwicklung des Experimentalfilms  in den 1980-ger Jahren hatte und welchen Ruf er sich in dieser Zeit international erworben hat. Sydney, Tokio,Toronto und  vor allem Berlin und Zagreb waren Wirkungsorte des ehemaligen Varelers. Die Ausstellung im Kunstraum Varel zeigt exemplarisch grafische sowie filmische Arbeiten „Floating Electrons“ (1984) und „Cinema – Le Train“ (2009). Einblicke in die Arbeitstechniken des Filmers Daxl bekommt man in einem Vortrag von Ingeborg Fülepp am 5.Mai sowie am 11.Mai 2019 von Jochen Coldewey (Filmförderung Niedersachsen) im Kunstraum Varel.