Lothar-Meyer-Gymnasium Varel

Austausch mit dem Lyceum in Zlotoryja
(ehem. Goldberg, Polen)
im Zuge des Projekts "Umwelt baut Brücken"

Über das Projekt "Umwelt baut Brücken"

von Ivo Berkenbusch

Das LMG Varel nimmt als eine von anfangs 34 deutschen Schulen an einem Jugendaustausch teil, der als ost- westeuropäischer Umweltdialog unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Horst Köhler am 1. Oktober 2005 ins Leben gerufen wurde. Das von der Deutschen Bundessstiftung Umwelt und einer Anzahl überregionaler und regionaler Tageszeitungen (u.a. der Nordwest-Zeitung) geförderte Projekt verfolgt im Wesentlichen drei Ziele:

  • Europäischer Dialog
    Ein Hauptanliegen des Projektes ist die Zusammenführung junger Menschen aus Deutschland mit gleichaltrigen Osteuropäern, deren Heimatländer seit Mai 2004 der Europäischen Union angehören. Das LMG hat sich in diesem Zusammenhang um einen Austausch mit dem Nachbarland Polen bemüht und mit dem ‚Lyceum’ in Zlotoryja (ehem. Goldberg in Niederschlesien) eine engagierte Partnerschule gefunden.

  • Umweltbildung
    Über die bilateralen Austauschprogramme hinaus haben die Projektgruppen die Aufgabe, gemeinsam ein vorgegebenes Umweltthema in der Region der jeweils gastgebenden Schule zu recherchieren. So sollen die jungen Leute auf eine anschauliche und praktische Weise für Umweltfragen und die Belange einer nachhaltigen Entwicklung im geeinten Europa sensibilisiert werden.

  • Medienkompetenz
    Nach dem jeweiligen Austausch müssen die Schüler ihre in wochenlanger Vorarbeit erworbenen Fähigkeiten im journalistischen Schreiben anwenden und die in der Umweltrecherche gewonnenen Ergebnisse mediengerecht aufbereiten. Jede Projektgruppe nämlich steht in der Pflicht, als Resumee in der eigenen Tageszeitung eine komplette Sonderseite über das jeweils vorgegebene Recherchethema zu publizieren. (Die erste Themenseite unserer Schüler über die ‚nachhaltige Miesmuschelanzucht im Jadebusen’ ist bereits im überregionalen Teil der Nordwest-Zeitung vom 27. 03.2006 erschienen.)

Bericht 2009/10

von Ivo Berkenbusch im August 2010

Die Austauschgruppe
in Bremerhaven

Gemeinsam mit drei anderen niedersächsischen Gymnasien (nämlich Ganderkesee, Verden und Westerstede) und vier polnischen Partnerschulen aus der niedersächsischen Partnerregion Niederschlesien (Wroclaw und Zlotoryja) hat das Lothar-Meyer-Gymnasium unter Leitung von Herrn Gottwald und Herrn Berkenbusch im Schuljahr 2009/10 an einem außergewöhnlichen deutsch-polnischen Austauschprojekt teilgenommen:

Unter der Schirmherrschaft des damaligen Ministerpräsidenten Christian Wulff, des Deutschen Generalkonsuls, Herrn Bernhard Brasack sowie des Woiwoden der Region Niederschlesien, Herrn Rafal Jurkowlanic haben sich die Schüler aller acht Projektschulen in einem gemeinsamen Netzwerkverbund für das Zeitzeugenprojekt "The Niners: 1939 - 1949 - 1989 - 2009" engagiert. Gefördert wurde das Gemeinschaftsprojekt von der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" im Rahmen des Förderwettbewerbs "Europeans for Peace: Freund und Feind in den Medien".

Neben den gegenseitigen Besuchsbegegnungen, die unsere Schüler in den jeweiligen Familien mit ihren polnischen Austauschpartnern vom Lyceum Zlotoryja in Niederschlesien erlebten, haben sich die Projektgruppen schwerpunktmäßig damit vertraut gemacht, welche Vorstellungen von "uns" und "den anderen" an gemeinsamen historischen Schnittstellen - nämlich 1939 - 1949 - 1989 - 2009 - u.a. durch Medien erzeugt worden sind und werden. Zentrale Aufgabe dabei war es, in länderübergreifenden Gruppen u.a. die mediale Verarbeitung von Ereignissen innerhalb des deutsch-polnischen Verhältnisses, die zu bestimmten Freund- und Feindbildern und - dadurch bedingt - zeitweilig zu erheblichen Menschenrechtsverletzungen geführt hat, zu untersuchen.

KZ Gross-Rosen
im Polen

Auch die Schulleiterinnen aus Varel und Zlotoryja, Frau Geisler und Frau Mendocha, engagierten sich in Form einer mehrtätigen Begegnung für das Projekt. Neben dem gemeinsamen Erfahrungsaustausch auf Schulleitungsebene betreuten sie so wichtige Exkursionen wie die Besichtigung des niederschlesischen Konzentrationslagers Gross-Rosen sowie die Arbeit unserer Austauschgruppe in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte Kreisau mit.

Dokumentiert wurden die Projektergebnisse der Schüler aller acht Schulen in den jeweiligen regionalen Zeitungen (u.a. Nordwest-Zeitung, Weser-Kurier Bremen, Verdener Nachrichten, Gazeta Wyborczca usw.). Außerdem haben alle Austauschschüler ein gemeinsames Publikationsorgan, nämlich die länderübergreifende Internetzeitung "Euorpean Niners" erstellt, in der sie ihre individuellen Ergebnisse unter  www.european-niners.net publiziert haben.

Im Rahmen einer gemeinsamen "European Conference" präsentierten abschließend im Mai 2010 Schülervertreter aller acht Teilnehmerschulen in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte Kreisau (Polen) in Form einer gemeinsamen 'Zukunftswerkstatt' ihre Projektergebnisse.

Auf dieser mehrtägigen Konferenz wurde u.a. mehrfach betont, dass unser gemeinsames Austauschprojekt dem Abbau von Vorurteilen, der Verbesserung der Völkerverständigung und damit dem friedlichen Zusammenleben von Deutschen und Polen als Europäern besonders förderlich gewesen ist.